Kreis-Jusos fordern Konsequenzen

Finanzkrise diskutiert – Verluste nicht auf den Staat abwälzen

Neue Württembergische Zeitung & Geislinger Zeitung

KREIS GÖPPINGEN. Die Jungsozialisten (Jusos) im Kreis Göppingen forderten in ihrer jüngsten Vorstandssitzung Konsequenzen aus der globalen Finanzkrise zu ziehen. Oberstes Ziel müsse es sein, Familien und mittelständische Betriebe vor den Folgen eines Finanzcrashs zu bewahren sowie eine schärfere Regulierung der internationalen Finanzmärkte voranzutreiben. “Die Finanzspekulanten müssen wieder zur Vernunft gebracht werden. Es darf nicht sein, dass privatwirtschaftliche Unternehmen Milliardenverluste auf den Staat abwälzen und die Manager sich aus der Verantwortung ziehen”, mahnte der Juso- Kreisvorsitzende Tim Zajontz zur Krise am Finanzmarkt.

Leave a Reply

Your email address will not be published.